Mit blauem Auge aus der Krise – mit klarem Blick in die Zukunft.

Noch immer ist die Corona-Pandemie das beherrschende Thema ­– medial, gesellschaftlich und wirtschaftlich. So hat auch Deutschlands Handwerksbranche in der Covid-19-Krise in 2020 zum ersten Mal seit sieben Jahren einen Umsatzrückgang gegenüber einem Vorjahresquartal verzeichnet, wie das Statistische Bundesamt kürzlich mitteilte. Im Mittel verringerten sich die Erlöse der Branche im zweiten Quartal um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Das Bauhauptgewerbe sowie das Ausbaugewerbe konnten die Pandemie bisher vergleichsweise am besten wegstecken. Patrick Hering, Montageleiter und Gründer der HanseTrupp Personalleasing GmbH: „Auch wir haben in den vergangenen Monaten eine wilde Zeit erlebt. Als Personaldienstleister spürt man die pandemiebedingte Vorsicht potenzieller Auftraggeber naturgemäß am stärksten. So mussten wir uns aufgrund der Auftragslage von einigen Monteuren leider trennen, konnten das schlagkräftige Kernteam aber halten, um nun wieder mit neuem Elan durchzustarten. Aktuell stellen wir bereits wieder Monteure ein, um dem steigenden Auftragsvolumen Herr zu werden. Wir lassen uns von Covid-19 nicht ins Handwerk pfuschen.“. Dank positiver Einstellung und fachlich erstklassiger Arbeit gelang bereits wieder der Gewinn großartiger Neukunden, um diese bei spannenden Montageprojekten zu unterstützen.

Wertvolle Lehren aus der Pandemie

Auch wenn ein Ende der Corona-Bedrohung noch nicht in Sicht ist, konnten Handwerksbetriebe bereits ihre Lehren ziehen. Eine davon betrifft das verstärkte Achten auf die Bonität von Auftraggebern, die gerade in Krisenzeiten im Auge behalten werden sollte – und zwar vor der Annahme eines Auftrags. Jens Ringe, HanseTrupp Geschäftsführer: „Auch die präventive Vermeidung von Zahlungsausfällen hat bei uns wieder mehr Gewicht bekommen. Je nach unserer Einschätzung des Kunden sind kurze Zahlungsziele, die Abrechnung von Teilleistungen oder vereinbarte Zahlungsgarantien der Bank ein probates Mittel, um unser Ausfallrisiko zu mindern. Auch das Thema Factoring haben wir für uns bereits als probates Mittel erkannt, um die Liquidität aufrecht zu erhalten.“. Mit der Unternehmung HanseFactoring bietet HanseTrupp nicht nur den eigenen Kunden, die Möglichkeit die eigene Liquiditätssituation zu verbessern. Als unabhängiger Factoringberater und -vermittler offeriert HanseFactoring Unternehmen unterschiedlichster Branchen alle Möglichkeiten eines maßgeschneiderten Factorings. 

Ein weiterer Punkt der „Pandemie-Maßnahmen“ betrifft das Thema Akquise via Social Media, denn deutlich mehr Menschen verbringen durch Corona mehr Zeit am Computer oder Smartphone als noch vor dem Beginn der Pandemie. Für Handwerksbetriebe liege darin eine Chance. Patrick Hering: „Durch Postings in sozialen Netzwerken können wir plakativ und reichweitenstark vermitteln, welche Kompetenzen wir haben. Das bringt neben neuen Followern auch den einen oder anderen lukrativen Auftrag. Man sollte diesen Faktor nicht unterschätzen. Auch deshalb haben wir schon lange eine eigene Media-Abteilung ins Leben gerufen, die skalierbare Videos und Content mit Substanz kreiert.“ Dabei pusht das hauseigene HanseTrupp unter dem Namen HanseCrew Media nicht nur die eigenen Social Media Kanäle, sondern auch den Auftritt von anderen Handwerksunternehmen – vom professionellen Recruiting-Film oder Image-Clip bis zur Social Media Rundumbetreuung. Kurzum: Besondere Situationen und Marktumfelder erfordern die richtigen Maßnahmen. Das Wissen um diese teilt das HanseTrupp Personalleasing Team gern, auch im spannenden Bereich Factoring.